Welcome to the Moonsorrow Interviews Compilation!
Here you will find more than one hundred Moonsorrow interviews, many of which have already disappeared from where they were originally posted. Check the Index and Contact pages above and the notes in the left column for more info.

Saturday, October 24, 2015

Metal Hammer / May 2014


A short writing about the Blood Music box set, written by Mitja.

Mitja Harvilahti on _Heritage 1995-_2008

“We are not known for doing tiny songs and nice little albums, but when Blood Music contacted us about releasing the biggest LP box set in the history of metal, it sounded humongous.

“The idea was to remaster everything for vinyl, release everything in special double or triple gatefold layouts, with redrawn cover art and loads of exclusive extras. Such a package seemed insanely complicated to produce, and indeed, it took us two years to put everything together! We saw the earlier releases by Blood Music and understood their attention to detail and the stunning work they had achieved.

“We were able to use the very best people for the job: Travis Smith (Strapping Young Lad, Katatonia, Opeth) for the layouts, Troy Glessner (Devin Townsend Project) for remastering, and Reuben Sawyer (Deafheaven, Moss) to redraw all the covers and original interiors for the box set. We also came to the conclusion that since we've never released a proper DVD, now is the time!

“I personally have a collection of hundreds of Moonsorrow-related DV-tapes from the years 2003-2011, and while going through them, I realised the tour material for V: Hävitetty captured an incredibly special spirit. We edited those clips together into an ‘on-the-road’ documentary of the events that happened that year, and we are more than pleased with how the general and insane atmosphere of touring was captured.

“Another very interesting aspect is the inclusion of the early Moonsorrow demos. There is some material that not even all band members had heard before this project! Ville [Sorvali, drums/keyboards] found half of the long-lost demo Thorns Of Ice [1996], and it feels crazy to have it published for the first time – not on a C-cassette or internet stream – but on deluxe LP!

“All in all, this box set is our legacy – the biggest and the most beautiful thing we have ever released – and we can’t wait to hold it in our hands. We didn't do this for the numbers, but to be able to give our music the best possible physical form that will last on as a piece of art!

“I'm sure everyone who acquires the box set will see, feel and hear the amount of love, work and time we have dedicated towards making this happen.”

Preorder Heritage 1995-2008 here!

Thursday, October 15, 2015

Stormblast / March 2006



MOONSORROW were started in autumn 1995 by the Sorvali cousins Henri and Ville. After the release of two demos and an album back in 2000 entitled 'Suden Uni', they released their latest heathen-hearted opus 'Voimasta Ja Kunniasta' on Spikefarm Records.
Heilsa Ville & Marko! How are you today?
"Heathen hails to you, Nhashi! It's a sunny day outside and I'm listening to "Hell Awaits" by SLAYER so I'm definitely fine, thank you."
Your second album is out for half a year now. All reviews I got to know on "Voimasta Ja Kunniasta" were very positive. What kind of reactions did you expect when you had finished the album? Are you still satisfied with the album or is there something you would have changed?
"We could never have expected such a positive response for "Voimasta Ja Kunniasta", that's for sure. "Suden Uni" was much more straight-forward in all aspects, and we were afraid if our audience would have a hard time accepting such an epic and progressive album as "Voimasta Ja Kunniasta" is. However people seem to appreciate what we've done, and that is good because we appreciate it ourselves.
Of course there are bits and pieces on "Voimasta Ja Kunniasta" for all of us that are not entirely satisfying, but then again, what would there be left to be done after a perfect album?" Whose ideas were the photos in the CD?
"The idea was collectively processed within the band - we wanted to bring the concept of the whole album to the uttermost perfection." I am simply asking because in my opinion these pictures look rather dull and are the only negative point on your release.

Have not too many people used an overdose of artificial blood? I personally think your pictures would fit better to a Hollywood movie than to a pagan album, but I think you will not agree?
"This is your opinion and I respect that, but one thing is for sure - we have never used artificial blood. If Braveheart fits your conception of an ordinary Hollywood movie, then yes, those pictures would fit better to a Hollywood-movie. Those pictures are at the culmination point of Metal clich'n d so be it."
Your first album was released on Plasmatica Records, a rather small label. How do you look upon your first album "Suden Uni", the contract with aforementioned label and the work it has done for you?
"Suden Uni" was recorded in an 'inexperienced' phase, so to speak. We had just taken a step towards the live sound of MOONSORROW with Baron Tarwonen and it seemed so fluent to write and rehearse for the album. It is far from perfect, but I like it as it is. The contract with Plasmatica was good on paper, but it did not work out - let me say that their resources did not quite meet our demands. It was an educative experience, and I'm not of the kind who would not be thankful for that."
Before you had released two demos - "Mets and "T Ikuinen Talvi" - the latter one to be re-released by Tommi Launonen (Sagittarius Prod.) last year. As they led to your first contract they seem to have fulfilled what they were supposed to. What were your main influences when you started? Besides, you recorded two promos (one of them entitled "Thorns Of Ice") that were never officially released - why? What is your opinion on the demos today? Whose idea was it to re-release "T Ikuinen Talvi" on CD - yours or Tommi's? Why did you re-record it partly? Are you satisfied with the way the re-release turned out? Will there be a chance to get hands on the other recordings that have not been released yet?
"When we started with MOONSORROW, our main influences were supposedly ENSLAVED, EMPEROR and BATHORY. We just wanted to create music to support our pagan views and we did what we were able of. I am proud of the demos because they were the first milestones on the path of MOONSORROW. To be honest, I even like them.The re-release of "T Ikuinen Talvi" was an idea of Sagittarius Productions. They actually wanted to release the demo ever since it was recorded, but they did not approach us with an offer until 2001. By then we had already decided that we should make some improvements to the original recording, because our level of dissatisfaction on the vocals and on the mix was just too high. The re-recording lead to better results, which is quite natural because time had elapsed. The two missing demos were not released mainly because of major technologic fuck-ups. The mastering process erased the other half of "Thorns Of Ice" and the mix ruined the sound on the promo. There is simply no chance of getting hold of the erased material on "Thorns Of Ice", and we have not planned to release the preserved material either. It would be a hoax."

When can we expect the next release? Will it be another album on Spikefarm? Do you think it has been a good choice to change the label between the first and second album?
"And once again we will head to the almighty Tico Tico Studio, this time in November, so expect the third MOONSORROW album in early 2003 or so. We just extended our contract with Spikefarm, so they will also be found behind that release. Switching to them in the first place was nothing but a good choice."
I know that you have played a few gigs in Finland? Is there a chance to see you live one day in Germany and the rest of Europe? Do you actually enjoy to play live or is it rather a "necessary evil" in your opinion?
"So far we have played only 10 gigs, and all of them inside the borders of Finland. I'd like to say there will be a chance to see us live abroad, but at the moment I can't make a promise. Touring depends solely on our booking agency and local promoters and so far no one out there has been interested to invest in our performance. To answer the second part of the question, yes, we do enjoy playing live. We wouldn't do it for so little money if we didn't."
So is there anything special one can expect when attending at one of your shows? Your live-pics on the homepage looked quite bloody, so to say. Anything special?
"There's nothing really 'special' on our live shows, because anything 'special' would require a much bigger budget than what we possess. We just play louder than hell and bang our heads covered with blood. I dare say we are an intense live band, and I hope no one leaves our gig disappointed."
You are responsible for all the lyrics. When did you first get interested in pagan stuff and northern mythology? Does this interest have an influence on your everyday-life? Are all members of MOONSORROW pagan or is it merely a personal thing for you and a good-selling point as an image for the rest of the band?
"I have been interested in myths and legends since a child, and my interest was fully sparked in the age of 16 or so. I guess I can also say that I have always been a heathen, because I have never felt like turning into one, but incidentally I did not dig deeper into the ideology until around the time we started with MOONSORROW. Naturally my beliefs and interests are present in my everyday life - I live according to what I am. I won't talk on behalf of the other members of MOONSORROW, because I would likely say something that is to be corrected. Let me just say that there are NO selling points within MOONSORROW." So if this question is not too private, I'd like to know what direct influence it has in your everyday-life. "No, the question is not too private, but it's hard to answer it nonetheless. Perhaps it has to do with the way I am perceived by the outside world, but more than that it has to do with the way I perceive the outside world. My beliefs are personal - I will share my views with people who are interested, but I will not try to turn anyone's head. Moreover I don't consider it too important to wear symbols or to perform sacrifices, if not of sheer reverence, for the gods are well aware of those who follow their path."

Is there a special concept on "Voimasta Ju Kunniasta"? If so, please explain it to us.
"The lyrics on "Voimasta Ja Kunniasta" form a story. There are various viewpoints to observe it from, but the overall starting point is the concept of a brave warrior. In the beginning he returns home after a long journey, and in the end we attend his funeral. The songs themselves deal with the turning points in his life and in the life of his treacherous brother, portraying simple values and emotions in human life. The intention is to take the listener on this journey with us and send his / her imagination a thousand years back in time."
So the main intention is to tell a story that can be followed by the listener and give him a good hour to leave behind his allday-problems but not to teach anything?
"I wouldn't say quite so. The main goal is to entertain, but besides entertainment there is also content in the story. I only guide people to think about it and leave the rest up to them." Please define the words "strength" and "honour". "Strength: Quality of being strong before difficult decisions and conflicts. Ability of protecting oneself and other people. The foundation of leadership. Honour: Good personal character or reputation. Quality of acting according to certain values (a code of honour) and not selling those values at any cost. Ability not to falter in defeat. Being true to oneself and other people." I don't know why but for me MOONSORROW sound real - unlike bands like ENSIFERUM for example who are too much into party-stuff in my opinion.
Why do you think this is so? Am I wrong if I attest MOONSORROW a kind of national-romantic approach? How important is your origin for you?
"Thank you for saying those words. If MOONSORROW sounds real, that is because MOONSORROW is real - we have never tried to be anything we are not. We know what we represent and we are honest with it, that's all. Our approach is certainly national romantic. I am proud of my Finnish roots to the extent of fennomania, so yes, my origin plays an important role in my whole being."
Could you imagine to live somewhere else than in Finland then?
"I could imagine that, but that doesn't mean I would wish it to happen. From all the places I have visited, Finland remains the dearest for me."
Have you ever faced problems with your reference to the pagan past? In Germany you are allegedly accused of being "nazi" rather fast if you tend to have interests in those subjects. The use of the "S"-rune (like you did for MOONSORROW ) in a logo would even fasten that process.
"Of course there are always people accusing us to be nazis, but what can you say? People are stupid. (Doubtless!!!!! Nhashi) We are national romantic heathen souls, and there is no room for national socialism in our hearts. People always seem to forget (or not to know) that it was nazis who draw those parallels and that real paganism has never had anything to do with such bullshit. It is a shame upon all heathen brothers and sisters that nazis once adopted and shaped pagan ideology for their own purposes."

In the sixth song 'Sankaritarina' you quote Havamal 75/76. How important is the Edda actually for the Finish mythology? Correct me if I am wrong - but as far as I know the importance of the Edda sinks dramatically the further east one comes in Scandinavia? Finish actually does neither belong to the Indo-German language nor to the cultural group.
"The importance of Edda in the Finnish mythology can be discussed after forever, if you insist, because there are fewer documents of the belief systems in prehistoric Finland than of Scandinavian ones. The general understanding of the whole matter is that there were (at least) four different mythological foundations in Finland during the iron age: the Karelian religion in the east, Asatre "viking religion") along the coast, the Tavastian religion in inner Finland and the Samic religion up north. The three first together form the basis of my own belief system. And to set one thing straight - I had no obligations to quote anything, it just happened that those verses fit the concept of "Sankaritarina" perfectly."
Is there a kind of reviving the heathenish way of life in Finland? In many areas people tend to discover their roots to get a way of life beyond thatsuperficial and American way that most people lead nowadays. Are you involved in anything like this? What is your opinion on this movement anyway? Can heathenism / paganism offer anything to the civilised human in the 21st century?
There are some more or less organized pagan movements in Finland, but because of my individual ideological foundation, I am not a part of any of them. I appreciate the aims of these movements as long as they concentrate on the essential, and I am happy for each person who discovers his / her roots and forsakes the plastic culture of our time. I believe that paganism would deliver freedom for the "civilised human", but the "civilised human" is not ready to accept that."
Is there actually a need for organized pagan movements? I mean one of the main critics of the Easter religions is of course the fact that they do not support any form of individualism. Your boundaries to earth and nature are on the other hand something very individual.
"I wouldn't say there's a need for any organizations by means of practising pagan religions, but they are of course valuable when we want their message to reach more people. I do not support any kind of converting, but people must be told about alternatives for their religion before they can make a decent choice. Paganism is individual for everyone who understands what it is about."

Finland has since the birth of the extreme Metal-scene always had some outstanding bands - just to mention BEHERIT as the gods of all time or bands like DARKWOODS MY BETROTHED etc. - and there have always been bands that were different to many other bands. Among my last discoveries were WYRD, AJATTARA or CLANDESTINE BLAZE. Please let me know your opinion about those bands. What do you think is the reason that, although all bands did not invent a new genre of course, it seems that Finish bands are more innovative than bands from other (European) countries? Was it maybe the influence of Finland itself in this case? Is one of the reasons that Finland lies at the periphery of Europa and therefore trends etc. do not reach Finland as fast as the European mainland? Are there any bands you would advise us to have an eye on or two?
"I have been asked to speculate the influential environment of Finland a thousand times, and I still haven't found the ultimate truth about it. Perhaps it is that Finnish bands are particularly innovative, and if it is, the reason must be in the surroundings - be it history, location or whatever. Of the bands that you listed BEHERIT stands for innovation and AJATTARA for rediscovery. They both rock. DARKWOODS MY BETROTHED and CLANDESTINE BLAZE have their moments, and I reckon never actually hearing WYRD. I would advise you to have an eye on MOTHER DEPTH, THE SINKAGE and KHARADRAI." WYRD are a Finnish band from Hyvink and have yet released two demos and a CD entitled 'Heathen'.
As far as I know this is the band of one guy from AZAGHAL and HIN ONDE. Most Finish people seem to be involved in more than one band. Is this true for the MOONSORROW-members as well?
"The AZAGHAL-fellows are the extreme example of the inbred Finnish Metal scene. Many people around are involved in more than one band, but none in so many as them, I believe. It is true that the musical involvement of any of us does not limit to MOONSORROW, but only on rare occasion that has made us even discuss of priorities."
Something completely different. When I gathered information for the interview I read that DARKTHRONE and IRON MAIDEN are among your favourite bands. As IRON MAIDEN and MOONBLOOD are my fave bands of all time, I wonder which is your favourite MAIDEN-album? Have you had the chance to see them on stage?
"My favourite MAIDEN-album must be "Somewhere In Time", but "Brave New World" and "Seventh Son Of A Seventh Son" finish threateningly close. Unfortunately I have never seen IRON MAIDEN on stage; I had the opportunity twice, but managed to miss it. I promise I will correct the situation the next time they come over to Finland! Although you didn't ask about DARKTHRONE, I haven't been interested in their comings and goings since "Total Death"." (Which might be a mistake in the case of 'Ravishing Grimness' but beside the albums from 'A Blaze' until 'Panzerfaust' mark Darkthrone's golden era for sure. NHASHI)
Thanks again for your time and your patience. Any wise heathen-hearted words for our readers?
"Thank you for this interview, it was truly a pleasure to travel through these questions. Hereby I pledge to "Voices From The Darkside" and proudly I say: Follow to wherever your hearts lead you and together we will raise our swords for a new pagan age to come!"

Marko Tarvonen - drums
Mitja Harvilahti - guitars
Markus Eur?- keyboards
Ville Sorvali - vocals, bass
Henri Sorvali - guitars, keyboards
Veristevet Spikefarm Records 2005
Suden Uni cd+dvd Spikefarm Records 2003
reissue of the debut album Kivenkantaja Spikefarm Records 2003
Voimasta ja Kunniasta Spikefarm Records 2001
Tav Ikuinen Talvi Sagitarius Productions 2001
partial remake of the 2nd demo Suden Uni Plasmatica Records 2001

Thank you so much for this interview. Good luck with the tour and all the best for you. THANK YOU GUYS!!!!!.

Metal.de / May 2008


Mit ihrer eigenwilligen, höchst imposanten Mischung aus dem Black Metal der Neunziger Jahre, ursprünglichem Viking Metal der Marke BATHORY, traditionellen finnischen Folkloreklängen sowie progressiven Rock Sound der Siebziger haben sich MOONSORROW bereits vor Jahren nicht nur ihre eigene Nische im Pagan Metal geschaffen, sondern wurden mit ihren epischen, intensiven und dramatischen Stücken zu einer der Vorreiterbands. Auch ihre mit 68 Minuten eigentlich überlange neue EP "Tulimyrsky", welche jüngst in Finnland auf Platz 2 der Charts schoss, untermauert dies eindrucksvoll, wobei vor allem der monumentale, übermächtige Titelsong heraussticht. Gerade von ihrer Europatour zurückgekehrt, beantwortete Sänger und Bassist Ville Sorvali die Fragen zur neuen Veröffentlichung, allerdings auch zu den jüngsten Anschuldigungen einiger Verblendeter. Enter the fire! Eure neue EP "Tulimyrsky" ist um die 68 Minuten lang, womit diese sogar so manches Album an Spielzeit bei weitem übertrifft. Worin lagen die Gründe, diese EP zu veröffentlichen?

Wir wollten etwas anderes machen, bevor wir mit den Arbeiten für unser sechstes Album beginnen. Die Idee für das Stück "Tulimyrsky" trugen wir bereits sehr lange Zeit in uns, und auch das METALLICA Cover hatten wir bereits fertig. Wir entschieden uns dazu, beides zusammen zu nehmen und weiteres Material, den Demosongs und dem Cover von MERCILESS, hinzuzufügen, um ein interessantes Gesamtpaket zu erschaffen.

In welchem Zeitraum wurde das intensive, epische und monumentale Stück "Tulimyrsky" geschrieben und arrangiert, und worum geht es inhaltlich? War es geplant, dass der Song so lange wird?

Die Idee zu diesem Song bestand lange Zeit, sie gärte bereits seit Jahren in unseren Köpfen, aber wir fingen nicht vor dem Spätjahr 2007 mit dem Songwriting an. Wir schrieben das Stück innerhalb weniger Monate, es wurde genau einen Tag vor dem Studiotermin fertig, es bestand also keine Zeit, den Song zu proben.

Die Texte sind eine Fortsetzung der Geschichte von "Voimasta ja kunniasta", wo das Dorf des Protagonisten zerstört wurde; in "Tulimyrsky" unternimmt dieses Dorf einen Angriff, um sich für die Zerstörung zu rächen. Es war definitiv nicht geplant, dass das Stück 29 Minuten lang sein wird, aber nachdem wir zuerst die Geschichte niederschrieben, musste die Musik dem Verlauf der lyrischen Charakter folgen, wodurch es letztendlich wurde, wie es ist.

Die Songs "Taistelu Pohjolasta" vom Demo "Tämä Ikuinen Talvi" von 1998 und "Hvergelmir" vom 1997er Demo "Metsä" sind Neuaufnahmen. Wann und wie kam es zu der Idee, diese Stücke neu aufzunehmen? Gibt es noch weitere Songs von diesen Demos, welche ihr neu aufnehmen könnt, oder ist nun bereits alles veröffentlicht?

Die Fans haben bereits seit langer Zeit nach den Demos gefragt, aber wir wollten sie rar halten und sie nicht einfach in ihrer originalen Form wieder veröffentlichen. Als die Möglichkeit für diese EP kam, entschieden wir uns dazu, die beiden Demosongs neu aufzunehmen, welche uns am Besten gefallen, um jedem zu zeigen, wie MOONSORROW begannen. Es gibt noch mehr unveröffentlichte Stücke auf beiden Demos, aber wir haben über weitere Neuaufnahmen noch nicht nachgedacht.

Daneben hattet ihr ja noch zwei weitere Demos, welche niemals veröffentlicht wurde. Werden Stücke aus diesen jemals der Öffentlichkeit zugänglich gemacht?

Höchstwahrscheinlich nicht. Das erste Demo "Thorns Of Ice" ist verschwunden, und das ist wirklich wahr. Es ist eine Schande, ich würde es selbst wirklich sehr gerne hören. Und unser "Promo" Tape ist so fürchterlich verzerrt, dass wir, verurteilt wegen Folter, ins Gefängnis gehen müssten, sollten wir es jemals veröffentlichen.

Wie kam es zu dem verrückten Klang des Gesangs auf dem "Metsä" Demo und weshalb findet sich dieser auf keinem weiteren Release?

Hehe, da musst du Henri (Sorvali, Keyboard und Gitarre, Anmerk. d. Red.) fragen. Er dachte, es wäre eine gute Idee, den Gesang drei Halbtöne höher zu stimmen. Wir taten das danach nie wieder, da wir es für keine gute Idee hielten.

Überraschenderweise befinden sich auf der EP Coverversionen von METALLICAs "For Whom The Bell Tolls" und MERCILLES "Back To North", welche nun beide im typischen MOONSORROW Stil klingen. Weshalb wurden gerade diese zwei Bands und Songs gewählt, was bedeuten euch diese Gruppen?

Das METALLICA Cover wurde bereits 2005 aufgenommen, wir wollten es hauptsächlich verwirklichen, da Henri bereits das Arrangement des Songs fertig hatte und wir dachten, dass es sehr cool klingt. Außerdem hielten wir es für eine interessante Sache für die Fans, etwas zu covern, was sie nicht erwarten. METALLICA waren zweifelsohne für alle von uns ein riesiger Einfluss, als wir noch Jugendliche waren.

MERCILESS hatten ebenfalls einen großen Einfluss auf uns, und da wir bereits früher einige Male "Back To North" bei Auftritten gespielt hatten, wollten wir diese Hommage an diese unglaubliche Band machen und das Stück aufnehmen.

Welche Gründe gab es, dass die EP von Ende März auf Ende April verschoben wurde?

Wir waren ein wenig spät in unserem Zeitplan, daher empfahl uns die Plattenfirma, die Veröffentlichung ein wenig nach hinten zu verschieben, damit sie sich genügend um das Marketing kümmern können.

Anstelle wie eure anderen Alben, welche in den Tico Tico Studios aufgenommen wurden, entstand die EP im JiVe Studio. Weshalb der Wechsel?

Wir wollten die EP zu einem günstigen Preis veröffentlichen, daher hatten wir im Gegenzug auch nicht so viel Geld für die Aufnahmen zur Verfügung. Tico Tico ist weit weg, es entstehen hohe Kosten für die Anreise und das Hotel, während sich das JiVe in unserer Heimatstadt befindet, so dass es für uns alle sehr einfach ist, dorthin zu kommen, und wir können zu Hause schlafen. JiVe ist auch noch das Studio unser Live-Tontechnikers Jukka Varmo, welcher wir sehr vertrauen, und wir wollten auch mal versuchen, mit ihm etwas aufzunehmen.

Kommen wir zurück auf euer letztes Album "Viides Luku - Hävitetty", welches ja wirklich durch die Bank fantastische Reviews erhielt. Bist du mit diesem Werk noch immer vollkommen zufrieden oder hat sich im Laufe der Zeit etwas herauskristallisiert, das du gerne ändern würdest?

Natürlich gibt es immer einige Dinge, die ich anders machen würde, hätte ich zu dem Zeitpunkt das Wissen, aber für die Zeit war "Viides Luku - Hävitetty" genau so, wie wir es wollten. Abgesehen vom Sound, welcher mir schon damals nicht gefiel.

Ich denke, "Viides Luku - Hävitetty" war das bisher komplexeste und progressivste Album von MOONSORROW!

Definitiv. Wir wollten etwas Massives versuchen, und ich schätze, es ist uns gut gelungen.

Während ihr die Songs für das Album geschrieben habt, war es von Anfang an klar, dass es im Endeffekt zwei solche lange, epische Stücke werden, oder wuchsen sie immer weiter?

Eigentlich planten wir etwas komplett anderes, aber wie immer, übernahm der Prozess des Songwritings das Zepter und wir konnten es nicht kontrollieren. Als Henri das Intro für den ersten Song fertig hatte, welches ich glaube 6 Minuten andauert, realisierten wir, dass das Stück nicht kürzer werden kann.

Ich weiß, dass das totaler Blödsinn ist, aber sicherlich wird dieses Interview auch von Leuten gelesen, welche MOONSORROW noch nicht oder nicht gut kennen und eventuell von den Gerüchten und Anschuldigungen der letzten Zeit etwas mitbekommen haben. Ich bitte um euer Statement bezüglich der Anschuldigungen durch die ANTIFA und BIFF, dass MOONSORROW eine faschistische, rassistische Band wären!

Wir sind keine Nazi-Band, wir haben überhaupt nichts mit Politik zu tun und wir unterstützen die totale Redefreiheit. Die uralten Pagan Symbole, welche wir benutzen, sind ebenfalls keine faschistischen Symbole. Sie wurden von faschistischen Regimes gestohlen und für hasserfüllte Ziele missbraucht. Jeder, der das nicht weiß, ist ein ungebildeter Idiot.

Gut gebrüllt Löwe! Auf ihrer letzten Europa-Tour hatten IMPALED NAZARENE ja leider ganz schön heftige Probleme diesbezüglich mit der ANTIFA, weshalb sogar einige Shows abgesagt werden mussten. Hattet ihr auch so große Probleme während eurer Paganfest Europa Tour?

Nein, hatten wir nicht. Wir mussten einige Statements veröffentlichen, um uns vor den falschen Anschuldigungen zu verteidigen, aber weiter hatten wir keine Probleme. Die ANTIFA drohte uns mit einer Demonstration in Berlin, aber letztendlich waren da nur wenige Polizisten welche aufpassten, dass alles in Ordnung ist. Durch die ganze Geschichte, die ganze Auseinandersetzung, erhielten wir gute Aufmerksamkeit, und eine Berliner Zeitung schrieb sogar einen positiven Artikel über uns. Ich hoffe, dass nun allen klar ist, dass wir keine faschistische Band sind, ich musste das nun schon so oft sagen.

Wie war diese Tour, wie waren die Reaktionen der Fans? Welche Beziehung hattet ihr zu den anderen Bands ENSIFERUM, KORPIKLAANI, ELUVEITIE und TYR?

Die Tour war ein großer Erfolg für alle Bands, wir hatten zusammen eine gute Zeit. Die Hälfte der Konzerte war ausverkauft, und das Publikum zeigte überall seine Wertschätzung. Ich denke, alles in allem war das eine gute Zusammenstellung. Wir haben uns mit den anderen Bands angefreundet und bleiben in Kontakt, während die anderen die Tour in Amerika fortsetzen.

Wo wir gerade über dem großen Teich sind, wie waren denn die Shows in Kanada? Was kannst du uns über die dortige (Pagan) Metal Szene erzählen?

Ich kenne leider die Szene Kanadas überhaupt nicht, aber unsere Erfahrungen dort waren extrem gut. Alle unsere Shows hatten zwischen 200 bis 500 Besucher, mit einer Ausnahme, wo vielleicht 10 Leute erschienen. Das Publikum war wirklich verrückt. In Quebec sang das Publikum vor dem Konzert, es war wie wenn man zu einem Fußballspiel kommt. Die Reise selbst war ebenfalls eine tolle Erfahrung, wir sahen viel vom Leben in Kanada, speziell in der Gegend von Quebec.

Was bedeutet es für dich, Teil einer Pagan-Metal-Band zu sein?

Pagan Metal ist ein wichtiger Bestandteil meiner Identität, und ich bin stolz darauf, Teil einer so erfolgreichen Band zu sein. Als wir MOONSORROW gründeten, hätten wir niemals daran gedacht, dass wir so weit kommen, aber wir hatten unser ganzes Herz in dieser Musik, da wir daran wirklich glaubten. Unsere Botschaft beinhaltet Dinge, die uns wirklich etwas bedeuten, gegen die moderne, materialistische Gesellschaft und religiösen Fanatismus.

Wie beurteilst du die heutige Pagan/Viking-Metal-Szene?

Die Szene ist nun bereits seit einigen Jahren ganz schön groß, ich dachte eigentlich, sie würde wieder etwas kleiner werden, aber sie tut es nicht. Die meisten Bands der Szene interessieren mich einfach nicht, aber es gibt einige wenige wirklich gute. Wie TYR, welche ich immer für ihren originellen Sound und ihre profunde Annäherung Pagan zu sein bewunderte. Alles in allem denke ich, dass diese Szene gut daran tut, die Botschaft zu verbreiten, welche die Leute wirklich hören sollten; Respekt für die Natur, Stolz für seine Wurzeln haben, mit anderen in Frieden leben.

Am Ende des Interviews möchte ich dich bitten, zu den genannten Worten das zu antworten, was dir als erstes in den Sinn kommt!

Quorthon / BATHORY

Das große "B", eine der einflussreichsten Bands in der Geschichte des extremen Metals!


Die beste Pagan-Metal-Band der Welt! Vielleicht sogar die beste Band von allen.


Kings Of Metal. Sie haben sogar BATHORY beeinflusst, hehe.

Deutsches Bier

Abgesehen von Jever ist jedes deutsche Bier gut.


Absolut nicht mein Ding, definitiv.

Englische Songtexte

Es fällt einfacher, idiotisches Zeug in Englisch als in der Muttersprache zu schreiben.


Freier Geist.


Nichts, wofür man stirbt, aber nahe dran.

Vielen Dank für das Interview! Die letzten Worte gehören dir!

Ich danke dir, und vielen Dank an alle, die uns während der Paganfest Tour durch Europa unterstützt haben. Wir sehen uns beim nächsten Mal!

My Revelations / Late 2003


Late 2003 or early 2004. The Suden uni re-release date was December 8th 2003.

Durch die Wiederveröffentlichung des Debutalbums "Suden Uni" wurde ich auf die finnischen Metaller Moonsorrow aufmerksam. Eine Band, die eigentlich nicht kategorisiert werden dürfte und mit ihrer Mischung aus Black, Death, Folk und klassischen Metal mit finnischen Texten so erfrischend anders daher kommen.
Die Geschichten aus früheren Zeiten, welche Erinnerungen an Bathory oder Falkenbach (auch musikalisch) hervor rufen, sind durch den Abdruck der englischen Übersetzung im Booklet auch zu verstehen. Ich traf Sänger Ville und Drummer Marko im Spinefarm Records-Büro in Helsinki, wo die Jungs mir nett Auskunft gaben über das Phänomen Moonsorrow.

Hi Jungs!
Die wichtigste Frage für mich zuerst: Warum singt ihr in finnisch?
V: Es ist eine wunderschöne Sprache und das komplette Konzept passt gut zur finnischen Mentalität, daher ist es sehr natürlich in finnisch zu singen.
Okay, lasst es mich so sagen, ihr habt fünf Millionen Finnen und wir Deutschen haben 88 Millionen Einwohner im Land. Für eine Metalband ist der Markt sehr klein bei euch in der Heimat...
Moonsorrow - Klick! V: Aber es interessiert uns einen Scheiß. Hahahaha.
Ist es negativ für euch, wenn einige Leute sagen, wir verstehen nichts?
M: Wir haben immer eine englische Übersetzung in den Alben drin! Natürlich verstehst du beim Hören nichts, aber Du kannst es nachlesen.
Pech, wenn man nur eine Promo hat! Das hat mir auch keiner gesagt. Glaubt ihr, dass ihr jemals eine englische Platte heraus bringen werdet?
V: Ich denke nicht, dass wir das ändern werden. Wir bleiben beim finnischen. Wir fühlen uns nicht so, dass wir unbedingt mehr Leute ansprechen wollen.
Wie akzeptieren denn Finnen Moonsorrow, da ihr ja in finnisch singt?
M: Ich glaube wir sind recht populär im Moment in Finnland. Wir haben jetzt glaube ich unseren Zenit erreicht, wo wir nicht mehr wachsen können. Ich weiß nicht, ob wir je mehr Album verkaufen können in Finnland. Unser Markt ist deshalb wohl auch viel das Ausland.
Wir sind nicht wie du sagtest Happy Shit Metal. Das verkauft sich ungemein gut in Finnland. Ich zähle Moonsorrow nicht dazu, wir verkaufen nicht so viele wie diese Bands und da sind wir stolz drauf.
Das erste Mal als ich in Finnland das Radio anmachte, liefen Edguy aus Deutschland. Bekommt ihr auch Airplay in Finnland?
M:Nein! Wir haben nur ein oder zwei Metal-Sendungen wie z.B. Metal Union, welche Sonntag Nachts läuft. Jedes mal wenn wir ein neues Album heraus bringen, spielen die mal einen Song oder zwei.
Also würdet ihr nicht wie Nightwish, Strato, und Co. im Radio laufen?
M: Nein, unsere Songs sind auch zu lang dafür, viele dauern ja 8 bis 10 Minuten, so was würde eine Radiosender niemals spielen.
Moonsorrow - Klick!
Kannst Du von anderen Ländern erzählen, wo ihr als Band Erfolg habt (oder haben könntet). Ich denke die Deutschen Metalfans hören doch auch Songs in spanisch oder norwegisch!
V: Ich glaube Deutschland ist unser größter Markt!
M: Es müsste so sein. Jetzt beginnt es in Frankreich.
V: Viele Interviews bis jetzt kamen aus Deutschland.
M: Aber es kamen auch viele französische Interviews, ich glaube eine Firma hat uns da lizensiert.
Sehr seltsam, wenn ich an die Englisch-feindlichen Franzosen denke und die vielen französisch singenden Metalbands (Hilfe)! Dass die dann auch so eine fremde Sprache wie Finnisch annehmen.
M: Ich war noch nie da!
Die nahmen schon mal ein Album in französisch und englisch auf um beide Märkte abzudecken!
M: Schwedische Bands machen so was auch.
Ich finde es interessant, mehr über das Konzept eines Albums zu wissen. Cover, Texte und Musik bilden ja eine Einheit bei euch. Die Platte hat nicht irgendein Cover und Texte, die da sind um den Sänger was zu singen zu geben.
M: Das "Kivenkantaja"-Cover zum Beispiel geht nur um das Schleppen von Steinen!
Wie Obelix!
M:Genau! Hahaha. Nein, der Stein des Cover liegt im Hinterhof der Plattenfirma. Wenn Du aus dem Fenster schaust wirst Du ihn sehen.
(Das habe ich getan und er liegt da echt an einem Kellereingang!)
Cover - Klick! M: Das sind 200 KG, wir brauchten fünf Kerle um den dahin zu schleppen.
Das ist jetzt nichts altes, oder?
M: Nein, der Stein ist alt, das Gemalte neu, das haben so seltsame Kerle gemacht, die nahe dem Wald leben. Die sind verrückt, die schleppen Steine durch den Wald und bemalen diese dann.
Was bedeutet das Bild?
M:Da steht Moonsorrow in Runen und der Name "Kivenkantaja"
Stimmt. Äh. Na ja, hab das Cover jetzt zum ersten Mal gesehen. Erzählt doch mal was zu den Texten?
V: Das ist mein Job, der einzige den ich jetzt hab, hahahaha. Nein, das stimmt nicht. Die sind scheiße! Nein, o.k. die Texte haben dieses Pagankonzept und erzählen vom "nationalen Erbe". Wir haben aber nichts mit Nationalismus am Hut!
M: Es ist wichtig da eine Linie zu ziehen in unserer Zeit, denn die Menschen verstehen uns auch oft falsch.
Hey wem sagst Du das! Ich bin aus Deutschland, da muss man bei so was immer aufpassen was man sagt. Die Jungs von Amon Amarth haben doch das selbe Problem.
M: Klar haben wir auch solche Fans! Ich verurteile keinen ob er Mann, Frau, Nationalist, Christ oder was auch ist. Das ist mir egal!
V: Vielleicht können wir manchen Menschen noch etwas lehren!
Ihr erzählt fiktive Geschichten aus längst vergangenen Zeiten. Jedoch ohne Sword & Dragon Storys.
Moonsorrow - Klick! M: Schwerter sind dabei, aber auf keinen Fall Drachen!
V: Ich habe die Geschichten in Finnland vor 1000 Jahren angesiedelt. Das ist die Zeit dieser Texte.
Fühlt ihr euch als Brüder im Geiste von Bands wie Bathory oder Amon Amarth?
M: Es wäre falsch zu sagen, wir haben nichts von Bathory. Natürlich sind wir sehr beeinflusst worden von IHM. Aber ich weiß nichts über die textliche Seite. Ich glaube wir haben auch unsere eigene Seite entwickelt, wo wir nicht nur Bathory und norwegische Viking Metal Bands kopieren.
V: Da gibt es Gemeinsamkeiten, aber ich habe nicht die ganzen Viking Metal-Texte gelesen. Außerdem ist mein Norwegisch nicht so gut. Hahaha.
Als ich das erste Mal das "Suden Uni" Album hörte, fiel mir der erste Song auf. Warum wohl? Er erinnerte mich an eine Band aus Portugal ratet mal welche?
M: Das Hauptriff. Das ist ein Zufall. Henri, der das Riff schrieb, hat nie Moonspell gehört.
V: Er hat den Song wohl irgendwo bestimmt mal gehört und das Unterbewusstsein hat es sich dann gemerkt. Auf unserem Demo ist auch ein Riff von The Kovenant. Das Demo erschien vor "Nexus Polaris". Du siehst, so was gibt es!
M: (mit todernster lauter Stimme): Alle Metal-Riffs sind von Deep Purple, Black Sabbath und Uriah Heep schon lange geschrieben worden. Und so weiter...
V & M: Hahaha. Klar!
M: Wusstest Du, das wir auch die selben Akkorde wie Metallica benutzen, e und f! Vielleicht verklagen die uns deshalb.
Der war gut!
Wen ich euch so im Booklet sehe und jetzt live, fällt mir der Spruch ein: "Don't spit on those who chose to pose!"
M: Du kannst uns natürlich große Poser nennen.
V: Ich weiß nicht.
M: Vielleicht würden wir Dir auch den Hintern versohlen.
V: So was gehört zu dem Konzept von Heavy Metal!
M: Wir sind auch Fans von Manowar. Wir machen das auch nicht mehr. Vielleicht sollten wir es demnächst mal wieder machen. Die Sachen sind von einer Rollenspieltruppe geliehen.
V: Oder mal was ganz altes, wie bei den Wikingern!
Ihr habt da auch Pseudonyme wie Baron und Lord sowieso.
M: Das machen wir auch nicht mehr, wir sind auch noch immer die selben Leute.
Wie rennt ihr denn rum, wenn ihr live spielt und spielt ihr oft?
Moonsorrow - Klick! M:Da sind wir nur etwas mit Blut beschmiert, aber wir spielen leider nicht oft live. Manche wollen mehr live spielen andere nicht so. Bis jetzt haben wir nur in Finnland gespielt.
V: Falls das irgendwelche Veranstalter lesen, denkt an uns!
Ihr wärt doch mal was total anderes in der Konzertlandschaft und das würde doch bestimmt Leute ziehen! Diese Woche hier sind ja viele Bands am spielen. Man sagte mir aber, dass wäre nicht immer so und wenn dann meist in der Hauptstadt. Wie sieht es aus mit internationalen Bands?
V: Ich erinnere mich nur an schwedische Bands!
M: Das Übersetzen von Schweden muss mit der Fähre geschehen und wir sind sehr abgelegen hier, so kommen die Bands oft nur am Ende einer Tour vorbei. Natürlich kommen die Großen wie Metallica, Iced Earth, Korn oder Maiden. Natürlich sehen wir diese Bands nicht so oft wie in Deutschland, wo doch alle Touren durch gehen. Da muss man als Band touren, wenn man in Europa tourt. Wir liegen an Russland und da will auch keiner touren.
Außer U.D.O.!
Wir haben noch ziemlich viel gequatscht, was hier leider den Rahmen sprengen würde. Vielen Dank für die nette Zeit!

Wednesday, October 14, 2015

Metalglory / February 2005


Hi Ville and congratulations for "Verisäkeet". I think we should do this interview in Moonsorrow-style - instead of short titles with looooong playing time..short questions and looooong answers. Do you concur with my proposal? :)
Skip my general uninformativeness? I can't. I just can't. :)

Please describe Moonsorrow with three words, not using Epic, Pagan and Folk! :)
Argh! Finnish, metal. (Counted "Argh!" as one of the words.)

What do you think are Moonsorrow's unique trademarks?
The authentic pagan character and healthy self-criticism.

Is "Verisäkeet" the most epic Pagan/Heathen album ever?
Hey, check "Hammerheart" and ask again. No. And after hearing Primordial's newest, definitely no. Yes.

How import are Finnish lyrics for Moonsorrow?
Highly. We are a Finnish band and we need our mother tongue to express ourselves fully. The subjects we deal with couldn't be transferred in any other language.

What means the awareness of tradition and affinity with nature for you as musicians?
It is part of Moonsorrow's collective identity, the message. Moonsorrow wouldn't exist without these characters. Everyone should respect nature and remember where they come from anyway.

I wonder why many Pagan/Viking-Metal bands are tending to glorify the past of the Norsemen. They weren't goodhearted Mother Teresas..
At least we're not doing that. Then again, vikings are not even the concept of Moonsorrow - we deal with pagan culture in general and may occassionally touch the subject. Of course it's romanticised, past always is.

Speaking of other bands: Would you agree that there too many bands dealing with the Viking stuff?
The whole "genre" suffered its inflation long ago. It's not even mildly interesting anymore.

How comes your band-name is English, while all the songs are in a language, which only your fellow-countryman can understand?
We started in English, hence the English name. When we changed the language, we just didn't think about changing the name. We're now known as Moonsorrow and so be it.

Almost ever Moonsorrow-song is very, very long. Maybe you can outline the creation of a song, e.g. Haaska!
Huh. Usually a song gets its outlines with some of us jamming a good riff, and then it just builds upon itself. We can easily tell in the beginning of the process if it's worth to continue. If it is, Henri transfers it to his computer and starts to make a complete demo recording. When it's ready, we get together to rehearse and make some arrangements.

What is the body and the soul of Moonsorrow's music?
The body is epic metal music, cold-sounding and with varied influences. The soul is of a proud Finnish pagan.

Do you need a special mood to compose the songs?
Not really. If we create something that sounds good, the music itself usually inspires us to continue.

How can you perform the new songs on stage?
We have five people on stage, so naturally we have to cut down the keyboard lines quite a bit. Some interludes are also arranged differently. On stage we try to sound like a rock band and not a symphony orchestra accompanied with a Russian male choir.

If you would record a tribute album, saluting the most important bands
for Moonsorrow, which 10 songs would you chose and why?

We wouldn't do it. Speculatively enough, some possible choices: Bathory - A Fine Day to Die, Gjallarhorn - I riden så..., Hades - The Dawn of the Dying Sun, In the Woods... - Yearning the Seeds of a New Dimension, Katatonia - Brave, King Crimson - Epitaph, Manowar - Gates of Valhalla, Primordial - The Coffin Ships, Satyricon - Walk the Path of Sorrow, Tenhi - Näkin laulu.

If "Verisäkeet" would be a movie score, what would be the story of the movie?
It would be an epic movie, but rather without endless gory battle scenes and having a very melancholic undertone, describing the unforgiveness of untouched nature and entering the depths of a solitary pagan mind. Poetic? The script is in the lyrics.

That's all. Thanks for answering. Any last words for our readers?
Thanks for the interview. Last words, well, you just have to buy "Verisäkeet". Only the picture is missing!
geführt am 13.02.2005   von Nameless

Vampster / July 2008


  black metal pagan metal
Interview 09.07.2008 Captain Chaos

MOONSORROW: Keine Lust aufs Geschäft

Eine neue EP namens "Tulimyrsky" mit einer Spielzeit von knapp 70 Minuten, ein enorm epischer Titeltrack, haltlose Rassismusvorwürfe auf der letzten Tour und der unbedingte Wille, das Pagan Metal-Genre mit neuen Ideen weiter zu bringen - MOONSORROW sind seit vielen Jahren eine erfrische Ausnahmeerscheinung in einem immer stumpfer werdenden Genre und haben in den letzten Monaten immer wieder für Schlagzeilen gesorgt. Das hart arbeitende finnische Quintett hat einiges zu erzählen. Bassist und Sänger Ville Sorvali stand per E-Mail Rede und Antwort.
MOONSORROW - Interview 2008
Hallo Ville, eine sehr interessante EP habt ihr kürzlich veröffentlicht. Wurde ihr Herzstück "Tulimyrsky" bereits während den Sessions zu "V: Hävitetty" geschrieben?
Nein, wir schreiben niemals zusätzliches Material, abseits der Alben. Wir konzentrieren uns ausschließlich auf die Arbeit, die bevorsteht. Die Idee zu "Tulimyrsky" stand schon seit längerem im Raum, aber wir begannen erst Ende 2007 mit der Arbeit dazu.
Eine neue EP, nur ein gutes Jahr nach dem letzten Studioalbum - um die Wartezeit auf den Nachfolger zu verkürzen?
Zugegebenermaßen: ja. Wir haben schon einige Zeit darüber nachgedacht, diese EP zu machen. Und nun, da wir noch nicht im Begriff sind ein neues Full Length-Album zu schreiben, haben wir das in Angriff genommen. Wir befinden uns ein wenig abseits von unserem System und die Fans müssen nicht allzu lange auf das nächste Album warten.
Der Titeltrack ist sehr episch und klingt wie die Vertonung eines Drehbuchs. Wolltet ihr eine Art akustischen Film erschaffen?
Ich weiß nicht, woher die Idee kam, aber schon im Frühstadium des Liedgerüsts entschieden wir uns, die Texte von "Tulimyrsky" als Fortsetzung der Geschichte von "Voimasta ja Kunniasta" zu erschaffen. Als ich die Storyline erschuf, gab ich meine Instruktionen bezüglich der Struktur diverser Kapitel Henri (Urponpoika Sorvali, Gitarrist – Anm. d. Verf.). Er schrieb die Musik basierend auf diese Leitfäden. Es war schon ein wenig so, als würde man einen Soundtrack schreiben und ich bin sehr beeindruckt vom Resultat.
"Tulymyrsky" beinhaltet interessante Gastauftritte. Wie seid ihr in Kontakt mit dem Schauspieler Turkka Mastömäki gekommen? Ist er groß in Finnland?
Wir brauchten einen Erzähler für die gesprochenen Stellen der Geschichte und entschieden uns soweit wie möglich zu gehen und heuerten einen professionellen Sprecher für diesen Job an. Mitja (Gitarrist, Anm. d. Verf.) kennt Turkka durch dessen Freundin und dieser war sofort sehr interessiert an diesem Projekt. Er ist relativ bekannt in Finnland, sowohl im Fernsehen als auch im Theater und die meisten Finnen erkennen sein Gesicht auf Postern. Es ist uns ein großes Vergnügen, ihn auf "Tulimyrsky" verewigt zu haben und sollte außerdem, vor allem für unsere finnischen Fans, sehr interessant sein.
Wie wird ein Stück wie der Titelsong geschrieben? Es klingt wie ein großer Fluss, zu dem die gesamte Band etwas beiträgt und jede Probe wird der Song weiter getragen, erhält eine neue Nuance.
Eigentlich ist dieser Prozess ziemlich fern von deiner Vorstellung - viel abgelegener. Henri schreibt den Großteil der Musik, meistens basierend auf seinen eigenen Ideen, manchmal auf den Ideen von anderen. Er nimmt Demos in unterschiedlichen Phasen des Songwriting-Prozesses auf, schickt uns diese zu, damit wir sie kommentieren können. Dann arbeitet er darauf basierend weiter. Wir sind erst dann im Proberaum, wenn der Song eigentlich schon fertig ist und nur noch kleine Arrangements getätigt werden müssen.
Wie lange dauert es, einen solchen Song zu schreiben? Geht es schnell, wenn ihr hineingefunden habt, oder ist es eine lange, unwirtliche Reise?
Es ist auf jeden Fall harte Arbeit und es dauert einige Wochen, manchmal sogar Monate bis ein Song fertig ist. Henri erleidet meistens einige mentale Betriebsausfälle, ebenso die anderen. Und zwar wegen Henris Ausfällen, hehe.
MOONSORROW - Interview 2008
"Wir wollten unsere Grenzen ausloten und sehen, wie weit wir unser Konzept bringen können, ohne unsere Identität zu verlieren." Ville Sorvali über den ungewöhnlichen Titeltrack "Tulimyrsky".
Zum textlichen Konzept gibt es keine Interpretationen von mir, leider ist noch keine englische Übersetzung greifbar.
Die Übersetzung sollte es bald geben. Sobald ich diese mit meinem Prüfer durchgecheckt habe. Das generelle Thema des Songs ist Rache, es ist ja wie bereits erwähnt eine Fortführung der Geschichte von "Voimasta ja Kunniasta". Darin geht es um ein Dorf, das von den Einwohnern einer anderen Siedlung zerstört wurde, da der Bruder der Hauptperson diese Leute betrogen hat. Auf "Tulimyrsky" versammeln sich diese Leute, segeln zu diesem Dorf und brennen es nieder. Daher der Titel, denn "Tulimyrsky" heißt übersetzt "Feuersturm".
Was hat euch musikalisch für dieses Stück inspiriert? Ich höre natürlich BATHORY und ENSLAVED heraus, aber auch einige 70er Jahre Progressive- und Krautrock-Einflüsse. Seid ihr offene Musiker?
Ja, ich würde sagen wir sind ziemlich offen, wenn es um Musik geht. Ich glaube die meisten von uns hören inzwischen eher andere Musik als Metal. Progressive Rock war für MOONSORROW schon immer ein Einfluss, ebenso wie klassische Musik und Folk. Bei diesem Stück wollten wir unsere Grenzen ausloten und sehen, wie weit wir unser Konzept bringen können, ohne unsere Identität zu verlieren.
Auf "Tulimyrsky" habt ihr zwei Demo-Songs neu aufgenommen. Warum habt ihr euch ausgerechnet "Taistelu Pohjolasta" und "Hvergelmir" ausgesucht? Zeigen diese Songs in der neuen Version den größten Fortschritt zu den originalen Demos?
Wir wollten Musik von unseren Demos neues Leben einhauchen, denn viele Fans wollten diese Songs schon lange hören. Wir haben zwei Demos veröffentlicht, also entschieden wir, uns von jedem ein Stück neu aufzunehmen. "Taistelu Pohjolasta" und "Hvergelmir" sind einfach die Songs, die wir am meisten mögen und "Taistelu Pohjolasta" spielen wir hier und da auch noch live.
Sind diese beiden Songs ein Zeichen, dass ihr in Zukunft vielleicht etwas mehr zu euren Wurzeln zurück kehren werdet und wieder mehr Black Metal-Einflüsse zulasst?
Nein, nichts auf dieser EP ist ein Zeichen für irgendetwas. Sicherlich, Black Metal wird immer ein Teil von MOONSORROWs Ausdruck sein, da manche Dinge sich einfach nicht ändern, aber es kann immer noch sein, dass wir uns selbst auf dem nächsten Album überraschen werden. In anderen Worten: Es gibt diesbezüglich noch überhaupt keine Pläne.
Warum habt ihr das METALLICA-Cover "For Whom the Bell Tolls" auf "Tulimyrsky" gepackt? Meiner Meinung nach wäre der Gesamteindruck ohne dieser Nummer besser gewesen, da "Taistelu Pohjolasta" und "Hvergelmir" ein wenig wie ein alternatives Ende für den Song "Tulimyrsky" klingen.
Wir haben das Cover schon 2005 aufgenommen, es bisher aber noch nicht verwendet. Als die Idee für diese EP aufkam wussten wir, dass "For Whom the Bell Tolls" darauf enthalten sein würde. Als wir über die Anordnung der Songs diskutierten, dachten wir daran so viel Dynamik wie möglich einzubauen. Das METALLICA-Cover ist der perfekte Übergang zwischen dem strapaziös langem "Tulimyrsky" und den zwei wilden Demo-Songs. Außerdem ist es eine gute Kennzeichnung für den Beginn der "B-Seite".
Auf der EP gibt es außerdem ein Remake des kultigen Underground-Klassikers "Back to North" von MERCILESS. Waren sie eine große Inspiration für euch und wolltet ihr euren jüngeren Fans diese Band quasi vorstellen?
MERCILESS waren gewaltig inspirierend für uns, als wir jung waren und "Back to North" ist so etwas wie eines der ersten Viking Metal-Erwachen. Wir coverten dieses Stück, weil es sehr gut zu dem Konzept von "Tulimyrsky" und MOONSORROW generell passt. Und natürlich weil wir diesem brillantem Song Tribut zollen wollen. Wenn er das Interesse der jüngeren Fans an MERCILESS weckt, dann sind wir hocherfreut, denn sie haben es wirklich verdient.
MOONSORROW - Interview 2008
"Paganismus allgemein hat nichts mit Politik zu tun, es ist eine Religion und wir sollten nicht gezwungen werden uns selbst gegen politische Attacken wehren zu müssen." Ville Sorvali (vorne) distanziert sich von den Nazi-Vorwürfen der Antifa.
Eure Entwicklung schreitet konsequent voran, die Musik wird stets epischer und die Songs werden Länger. Ist es paradox, dass euer Erfolg damit wächst? Oder hat die Metal-Szene auf so etwas Spezielles geradezu gewartet?
Ich gebe nicht viel Acht auf Verkaufszahlen oder ähnliches, aber ich glaube der Anstieg unserer Beliebtheit kommt am ehesten durch die konstante Verbesserung des Marketings, nicht unbedingt durch die Unterschiede, die es zwischen den Alben geben könnte. Davon abgesehen gibt es viele beliebte Bands, die komplexe Musik machen, wir sind sicherlich nicht die Ersten, die mit unkonventionellen Songstrukturen durchbrechen. Wir tun einfach, was wir mögen. Um uns selbst zufrieden zu stellen.
Ebenso ist es für euch ein großer Schritt nach vorne, dass ihr nun in Deutschland bei Drakkar unter Vertrag seid. Eine größere Basis für euch?
Ja, das glaube ich, auch wenn es schlussendlich die Entscheidung von unserem Label Spinefarm war, die Alben in Deutschland an Drakkar zu lizensieren. Spinefarm machen gute Arbeit in Finnland, aber ich glaube Drakkar können für uns in Deutschland mehr erreichen. Ich kenne mich aber nicht so sehr im Musikgeschäft aus – ich spiele nur die Musik, hehe.
Drakkar hat außerdem alle alten Alben von MOONSORROW neu aufgelegt. War das denn nötig?
Sie haben die Lizenz an unseren alten Alben gekauft, ich denke sie fanden es mehr oder weniger notwendig unseren ganzen Katalog neu aufzulegen. Sie sind dafür da, das Geschäftliche zu erledigen, nicht wir. Es sind keine Bonus Tracks darauf zu finden, keine neue Aufmachung oder ähnliches, es sind einfach die selben Alben, nur dass sie nun leichter erhältlich sind.
Was ist eurer Meinung nach eigentlich der Unterschied zwischen MOONSORROW und den so genannten Pagan Metal-Bands? Der Prog-Einfluss? Keine dämliche Sauflieder zu spielen? Oder  habt ihr ein tieferes Verständnis für diese Themen aus der Vergangenheit?
Die ganze "Pagan Metal"-Szene ist so groß, dass es keinen Sinn macht, Vergleiche zwischen Bands zu ziehen. Was haben HADES ALMIGHTY mit KORPIKLAANI gemeinsam? Es ist auch keine Frage des tieferen Verständnisses, denn die meisten Bands ziehen dieses Ding durch, weil sie daran glauben. Wir haben natürlich ein breiteres Spektrum an Einflüssen in unserer Musik als die meisten anderen Pagan Metal-Bands, aber das ist der Weg für den wir uns entschieden haben. Für mich wäre es ziemlich langweilig, denselben Saufrefrain immer wieder und wieder zu spielen.
Ist es für euch ein Nachteil, Texte in eure Muttersprache zu verwenden? Aus der Sicht des Hörers ist das sicherlich ein Vorteil, da ihr so deutlich aufrichtiger und ernsthafter klingt.
Nun, von der geschäftlichen Seite aus betrachtet ist es offensichtlich ein Nachteil. Ich denke, wir würden mehreren Leuten gefallen, wenn wir zu englischen Texten wechseln würden. Wie auch immer, wir haben uns für die finnische Sprache entschieden, denn es passt zu alldem was wir tun perfekt. Wir sind eine finnische Band, wir haben finnische Mentalität und anders könnte es einfach nicht dargeboten werden.
Ihr seid dennoch auf dem Weg nach oben. Was hat sich für euch geändert seit ihr mehr tourt und generell aktiver seid?
Ich glaube, es ist für jede Band, die mehr macht, das Gleiche. Sie stellen fest, dass es keinen Glamour im Rock ´n´ Roll gibt und dass die Arbeit auf dem Weg nach oben immer härter wird. Henri hat sich vor einiger Zeit dafür entschieden, dass er nicht viel mit uns touren wird, so wie er sich auch bei FINNTROLL entschieden hat, um sich mehr auf seine Arbeit und seine Familie zu konzentrieren und das respektiere ich. Touren ist definitiv nicht für jedermann geeignet, das Leben ist hart und schlussendlich fordert es dich heraus, Entscheidungen zwischen wichtigen Dingen in deinem Leben zu fällen.
Könntet ihr euch ein nichtmetallisches Album vorstellen, das noch mehr in Richtung Soundtrack geht? Würdet ihr dafür ein Alter Ego benutzen, oder bedeutet MOONSORROW nicht zwangsläufig "Metal" zu spielen?
MOONSORROW ist definitiv eine Metal-Band, wird werden also unter diesem Namen nie komplett anders klingen. Das heißt natürlich nicht, dass wir niemals etwas anderes in dieser Einheit machen würden, denn mit LAKUPAAVI (selbstironischer Death/Grind-Alter Ego von MOONSORROW – Anm. d. Verf.) haben wir das bereits gemacht. Ich weiß aber wirklich nicht, ob wir jemals in Versuchung kommen werden, ein unmetallisches Album zu machen. Viel mehr denke ich, dass Henri das alleine machen würde. Ich habe noch nicht einmal eine Ahnung, was MOONSORROW als nächstes machen werden, wir wissen das nie bevor wir anfangen die Musik für das kommende Album zu komponieren.
MOONSORROW - Interview 2008
"Es war unser Plan, dass Cover ein wenig kahl aussehen zu lassen und somit nicht die Details hinter dem Titel zu zeigen." MOONSORROWs Rache: Downloader kriegen weniger zu sehen.
Das Artwork stammt von Kris Verimp. Ehrlich gesagt sieht die Promo ziemlich langweilig aus. Ich gehe davon aus, dass die richtige CD mehr Details beinhaltet, wie es auch auf eurer Homepage zu sehen ist.
Es war unser Plan, dass Cover ein wenig kahl aussehen zu lassen und somit nicht die Details hinter dem Titel "Tulimyrsky" zu zeigen. Es gibt viel zu sehen, wenn man das Booklet aufklappt. Was natürlich nicht klappt, wenn man das Album runterlädt, ha!
Auf eurer letzten Tour gab es Probleme mit der Antifa, die einige eurer Songs und eurer Logo als solches angriffen. Dagegen habt ihr ein klares Statement abgeliefert – glaubst du, alle Pagan Metal-Bands sollten solche Schriften abliefern um solche Angriffe im Keim zu ersticken?
Ich wünschte mir, dass es nicht notwendig wäre. Allerdings sind die meisten Menschen ignorant genug zu glauben, dass das Sonnenrad, die S-Rune oder sogar das Swastika Nazi-Symbole sind. Symbole, die tausende Jahre vor dem kurzlebigem Nazi-Regime im 20sten Jahrhundert erfunden wurden. Paganismus allgemein hat nichts mit Politik zu tun, es ist eine Religion und wir sollten nicht gezwungen werden, uns selbst gegen politische Attacken wehren zu müssen. Nun da wir dieses Statement abgeliefert haben hoffe ich aufrichtig, dass keine Band das jemals wieder tun muss.
Es ist ein generelles Problem, dass viele Menschen, gerade in Deutschland, nicht verstehen, dass manche Symbole von den Nazis missbraucht wurden und dadurch deren Bedeutung irreversibel verändert wurde. Sollten auch andere Bands, die nichts von diesem braunen Mist halten und sich für die Vergangenheit interessieren diese Symbole verwenden um den Versuch machen diese zu "säubern", oder ist dieses Thema zu delikat?
Es gibt keinen Grund diese Symbole nicht zu verwenden, sie gehören uns. Ich werde auch weiterhin auf meine Autogramme das Sonnenrad zeichnen, bis zum Ende aller Tage. Wenn die Leute glauben, dass würde mich zu einem Nazi machen, dann sollen sie zur Hölle nochmal Wikipedia aufmachen und die Herkunft dieser Symbole nachlesen, sofern sie überhaupt lesen können.
Da die Pagan Metal-Szene derzeit recht populär ist, ist dies eine gute Chance für NSBM-Bands, um ihre faule Ideologie zu verbreiten. Wie kann die Szene es vermeiden, dass solche Bands einen Nährboden erhalten? Diesbezüglich ist es auch sehr gefährlich, dass das Internet wirklich Platz für jeden bietet.
Ich glaube an die Redefreiheit und ich glaube, dass jeder das Recht hat zu sagen, was er will, solange es nicht zu Gewalt und weiteren kriminellen Aktionen aufruft. Das ist, auf was die westliche Demokratie aufbaut und Politik braucht beide Extreme um zu arbeiten und sich zu entwickeln. Ich stimme mit den Aussagen von NSBM-Bands nicht überein und ich finde es falsch, dass ihre Ideologie neben der heidnischen Ideologie herläuft. Aber wenn diese Bands es so meinen, dann lass es sie sagen. Es tut keinem weh, mehr Seiten von ein und derselben Geschichte zu hören.
Abschließende Frage. Nach der Veröffentlichung von "Tulimyrsky" und den Sommerfestivals, werdet ihr wieder touren oder euch gleich auf das neue Album stürzen?
Wir werden ein paar Konzerte gegen Ende des Jahres spielen, inklusive unseren ersten Shows in Mexiko und in den Pausen ein wenig entspannen. Wir haben bisher noch nicht über das kommende Album gesprochen und uns kürzlich dafür entschieden, das auch bis Ende des Jahres nicht zu tun. Nach dieser Zeit werden wir schlauer sein.

Bandfotos MOONSORROW: (c)Drakkar/Sure Shot Worx/Terhi Ylimäinen/

Scarred for Life / December 2006


Interview – MOONSORROW zum Album “Viides Luku – Hävietty” (Scarred For Life, Dezember 2006)

Das Ende ist nahe!

MOONSORROW sollten den SCARRED FOR LIFE-Lesern mittlerweile keine Unbekannten mehr sein. Die Band hat nun mit “Viides Luku – Hävietty” ein starkes fünftes Album am Start, welches durch Innovation und Kreativität eine ganz eigene Atmosphäre erschafft. Grund genug, Bassist und Frontman Ville Sorvali einmal auf den Zahn zu fühlen, welche Substanzen man braucht um solch ein düsteres Album zu komponieren. Und warum die Gefahr besteht, dass MOONSORROW bald Alben ohne Songs veröffentlichen.

Bitte erklärt das Konzept hinter eurem neuen Albums “Viides Luku – Hävietty”. Was bedeutet der Titel und was besingt ihr auf den ganzen zwei Tracks des Albums?
“Hävietty” bedeutet übersetzt “verwüstet” und steht für das Weltende. Die Texte sind Visionen des Endes, aus verschiedenen Blickwinkeln betrachtet. Der erste Song “Varjojen virta” handelt von der äußersten Verzweiflung eines Individuums durch die endlose Suche nach dem Sinn des Lebens. Der Song betont, wie wir uns alle langsam aber sicher dem Tode nähern.
“Tuleen ajettu maa”, der zweite Song spricht das Konzept auf einer universellen Ebene an. Er erklärt, wie der religiöse Krieg uns sehr direkt Richtung Weltende leitet. Jäästä syntynyt”, das Intro des Albums beschreibt, wie eine neue Welt aus dem Tode einer alten geboren wird. So wird hier ein geschlossener Kreis geformt.
Warum ist euer Weltbild denn eigentlich so pessimistisch? Eure Texte scheinen alles, nur nicht im Entferntesten positiv zu sein.
Wenn du dich einmal umguckst, dann kannst du wahrscheinlich nichts großartig Optimistisches in der Welt erkennen. Natürlich habe ich auch positive Gefühle in mir, aber MOONSORROW waren niemals eine Band, die über Glücklichsein und Blumen singt. Also neige ich auch nicht dazu, über so etwas zu schreiben. Ich wollte meinen Standpunkt über den momentanen Zustand der Welt teilen, weil dieser mich aufregt und sehr traurig macht. We live in fucked up times, friend.
Man kann eine spezielle Tendenz auf euren Alben erkennen: Das letzte – “Verisäkeet” – hatte noch gerade so fünf Songs, das Aktuelle nur noch zwei. Wenn ich diesen Gedanken weiterspinne, wird euer folgendes Album nur noch einen Track haben und die Platte danach keinen einzigen … Erschreckend!
Das hast du genau richtig erkannt. Wir sind uns klar darüber, dass, wenn wir ein Album mit nur einem Song veröffentlichen, dieses unser letztes sein wird. Ich weiß aber nicht, ob wir dafür schon bereit sind. Also keine Angst! Das nächste Album wird – ich zitiere Monty Python – “something completely different” werden. Auch wenn wir bis jetzt gar nicht wissen, wie es eigentlich sein wird. Die Tendenzen der letzten Alben waren aber rein zufällig.
Auf dem zweiten Song “Tuleen ajetta maa” habe ich viele interessante und ungewöhnliche Instrumente erkennen können, wie beispielsweise Digeridoos und eine Art Voodoogesang. Das ist ziemlich ungewöhnlich, aber sehr innovativ. Vor allem für eine Band, die ja eigentlich als Black Metal-Band charakterisiert wird. Wie seid ihr darauf gekommen?
Wir wollten niemals zu irgendwelchen konkreten Genres passen und haben schon seit unseren Anfängen verschiedene Elemente aus allen möglichen Stilen gemischt. Das ist alles ein Ergebnis unseres persönlichen musikalischen Werdeganges. Wir wollen nicht in Schubladen gepackt werden und unsere Musik braucht das auch gar nicht. Ohnehin sollten da auf dem Album auch gar keine Digeridoos zu hören sein (Ups! Anm. d. Verf.). Wenn da irgendetwas sein sollte, das danach klingt, dann ist das aus Mitjas (Harvilahti – Leadgitarre, Anm. d. Verf.) Mist gewachsen.. Der ist auch verantwortlich für die Schamanenchöre.
Wie schreibt Ihr eure Songs? Müsst ihr in einer bestimmten Stimmung dafür sein, solch düsteres, depressives Zeug zu schreiben? Oder nutzt ihr gar bestimmte Zusatzstoffe wie Drogen oder harsche Fernsehnachrichten? Oder schreibt ihr das einfach an einem wunderschönen sonnigen Nachmittag im Park?
Wenn überhaupt, dann am sonnigen Parknachmittag. Wir brauchen uns nicht von irgendwelchen äußerlichen Quellen „inspirieren“ lassen. Die Inspiration kommt von innen und kann zu jeder Tageszeit passieren. Nachrichten können einen aber natürlich auch beeinflussen und dabei helfen, die Gedanken zu sammeln.
Travis Smith (von Semipieces, Anm. d. Verf.). Er hat tolle Arbeit für Bands wie KATATONIA und AMORPHIS geleistet. Also haben wir beschlossen, ihn einmal an unser Konzept zu lassen. Meiner Meinung nach ist das Cover großartig geworden und noch wesentlich besser als alles, was ich mir vorgestellt habe, geworden. Hails to Travis!
Thomas Väänänen von THYRFING hat euer Album veredelt mit Gast-Vocals auf beiden Tracks. Wie ist es dazu gekommen und was bringt uns das, wenn man es eigentlich gar nicht heraushören kann?
Das ist eine dieser „Da schließt sich der Kreis“-Situationen. Thomas war anfangs einer meiner Haupteinflüsse, und ich wollte eigentlich, dass er schon bei „Verisäkeet“ dabei ist, aber unser beider Terminkalender ließ das nicht zu. Und auch wenn er schon seit Jahren ein guter Freund von mir ist – und nebenbei auch ein MOONSORROW-Fan – war es trotzdem eine große Ehre, ihm im Studio zu haben. Du hast ihn wahrscheinlich nicht erkannt, weil seine Stimme meiner recht ähnlich ist – Was wir später auch realisiert haben. Das ist doch einmal ein Zufall, oder?! Er hat zwei Strophen beim ersten Song gemacht, eine beim zweiten und hier und da ein paar Background Vocals.
Was ist dein Eindruck der aktuellen immer größer werdenden Black und Viking Metal-Szene?
Ach, ich habe die Szene seit Jahren schon nicht mehr richtig verfolgt. Der kleine Fanboy ist zwar immer noch in mir, aber ich bin nicht mehr so aufgeregt über neue Sachen wie früher. Ich finde aber, dass das wirklich Interessante das ideologische Element in der sich ausbreitenden Szene ist. Die Leute beginnen, ihre Wurzeln zu entdecken und allmählich dieses oberflächliche, materialistische und feindlich gestimmte Umfeld, welches wir die „moderne Welt“ nennen dürfen, aufzugeben. Die Musik ist zwar nicht automatisch gut, aber diese Einstellung ist das, was meine vorbehaltslose Unterstützung bekommt.
Ich bedanke mich für dieses Interview. Gibt es da noch irgendetwas, was Ihr den SCARRED FOR LIFE-Lesern mitteilen wollt?
Vielen Dank für das Interview und ein schönes neues Jahr!
Nett! Das wünsch ich euch doch auch.
Arndt Aldenhoven
Veröffentlicht auf scarred-for-life.de, Dezember 2006

Amboss Mag / Mid 2003


Episch klingende Heiden aus Finnland
Moonsorrow (Epic Pagan Metal)

Heidnischer Metal in seiner epischsten Form tragen die Finnen Moonsorrow nun schon auf ihrem dritten Album in immer besser werdender Weise vor. Eine weite Atmosphäre mit wunderschönen Melodien, große Anteile von Folk Musik aus dem eigenen Land, sowie eine doch durchgehende Aggressive Haltung zeichnen auch das neue Werk, "Kivenkantaj", aus. In der Vielfältigkeit der Musik und seiner stellenweise atmenberaubenden Schönheit liegt die Stärke der Finnen, Gründe genug, um den Skandinaviern mal etwas näher auf den Zahn zu fühlen. www.moonsorrow.com (eller)
(Photos by Tomi Härkönen)

Review lesen

Wie würdest du jemandem Moonsorrow vorstellen, der eure Band nicht kennt und auch keine Ahnung von Metal hat?
Nun, ich wüsste nicht, wie ich jemandem Heavy Metal erklären sollte, der die Musik nicht kennt (gibt es irgendjemanden?). Alles was ich über Moonsorrow sagen kann ist, wir spielen Finnischen, Epischen Heiden Metal. Das ist Heavy Metal mit Folk Einflüssen und puren heidnischen Einschlägen in den Texten.

Wo denkst du, habt ihr euch im Vergleich zum Vorgänger "Voimasta ja kunnista" am deutlichsten verbessert?
Hmm... Ich vermute, wir haben im Endeffekt die Art und Weise unserer musikalischen Weiterentwicklung verbessert. Sowas wie, was können wir, was müssen wir machen und was sollte in Moonsorrow nicht auftauchen. Wir haben jede Menge neue Keyboardsounds, die vorher nicht in unsere Songs gepasst hätten, wie z.B. Hammond Orgel Sound. aber das bedeutet nicht, dass wir Retro gehen oder so. Unser Ziel ist es, unseren Sound mit so vielen Variatinen wie möglich auszuweiten. Immer bedacht darauf, den ursprünglichen Sound durch Gitarre, Drumms und Bass aus Aggressivität und Kälte beizubehalten.

Musst du in einer bestimmten Stimmung sein, um Songs für Moonsorrow zu schreiben?
Eigentlich ja, aber gute Songs können auch im Zug oder zu Hause am Computer entstehen. Manchmal, wenn ich die Strasse entlang laufe, fängt eine gute Melodie in meinem Kopf an zu spielen. Normalerweise habe ich Stift und Papier dabei und schreibe mir ein paar Noten auf, um zu Hause daran weiter arbeiten zu können.

Warum benutzt ihr so aggressiv klingende Vocals zu eurer an sich schönen und oftmals auch sanft klingenden Musik?
Nun, meistens, weil wir wollen, das es so ist. Wir haben nie daran gedacht, Moonsorrow abzuschwächen oder kürzere Songs zu schrieben oder was auch immer. Ich weiss nicht, ob das nächste Album nur aus einem Song besteht oder ob es 10 Tracks mit blasphemischem Feuersturm Black Metal werden. Wir hören ebenso aggressive Metal Bands als auch Pop Bands, 70s Prog und Klassische Musik und daher sind wir von vielen Seiten beeinflusst.

Warum singt ihr in eurer Muttersprache?
Weil es eine der schwierigsten Sprachen der Welt ist und alle ausländischen Fans kein einziges Wort verstehen, hah! Also, es ist eine so wunderschöne Sprache und sie passt besser zu unseren Songs als Englisch. Moonsorrow startete mit Englisch, daher der Name. Mag sein, dass wir Englisch wieder benutzen, mag sein auch nicht. Unsere Wahl der Sprache schränkt unsere Möglichkeiten der Verbreitung zwar leider ein, aber das stört uns nicht. Wenn die Welt eines Tages bereit für eine Finnisch singende Band ist, dann werden wir eure Köpfe wegblasen!

Hörst du öfter auch mal Finnische Folk Musik?
Ich persönlich nicht, aber Henri und Ville. Ich bevorzuge Irische Folk Musik mehr als die skandinavische.

Welche Bands magst du besonders?
70s Prog Rock von King Crimson, Genesis und Jethro Tull. Und ich bin ein starker Fan von einer amerikanischen Band namens Flogging Molly. Perfekter Celtic-Core, den man laut hören muss, während man Bier trinkt. Und Devin Townsend's neues Album ist klasse.

Kannst du uns ein wenig über eure Texte verraten?
Es handelt vom Heiden Leben in den alten Zeiten. Geschichten von vor 1000 Jahren. Als wir die Band gründeten und jung waren, waren die Texte gegen das Christentum und sehr direkt. Nach nun 3 Alben sind wir auch textlich gereifter. "Kivenkantaja" hat so viele verschienden Gefühle in den unterschiedlichen Songs.

Warum steht im Booklet: No thanks at all to Sir Elton Hercules John? Seid ihr keine Freunde von Elton Johns Musik?
Nein, definitiv nicht! Hah! Henri wurde von Elton John während der Aufnahmesessions gejagt! Sehr lustig! Er war überall!

Spielt ihr noch live in diesem Jahr?
Ja, im Sommer auf einigen Festivals in Finnland und in ein paar Clubs im Herbst. Wir hatten aber noch keine Chance im Ausland zu spielen.

Wird es ein weiteres Moonsorrow Album geben? Und was können wir dann erwarten?
Ja, es wird unser Debütalbum "Suden Uni" mit Bonusmaterial im nächsten Winter Re-released und es sieht so aus, als gäbe es in 2004 noch kein weiteres Album, da wir unsere Kompositionen dieses Mal sehr gut vorbereiten wollen. Daher haben wir haben keine Eile. Auch sind alle Mitglieder von Moonsorrow in ihren anderen Bands (Finntroll, The Wickes, Amoral, Chaosbreed,... die Liste ist endlos! Hah!) beschäftigt und wollen auch diesen Bands Zeit widmen. Also wird das neue Album Anfang 2005 den Tag sehen.
Stay metal and drink more mead! Everybody!